SeedForward im Radio

Antenne Niedersachsen berichtet über SeedForward und den Markteintritt unserer Satgutbeschichtung MAISGUARD.
15.04.2019, Sarah Buletta

Hören Sie hier den Beitrag

Organische Alternative zu Glyphosat & Co

Artikel in Bramscher Nachrichten vom 15. April 2019

„Innovative Nährstoffbeize für Saatgut aus Balkum / Produktion angelaufen

von Hans Schmutte

BALKUM Mit einer neu entwickelten organischen Saatgut-Nährstoffbeize will das Unternehmen „SeedForward“ eine Alternative zu Glyphosat & Co. bieten. Die Produktion ist jetzt im Bramscher Ortsteil Balkum aufgenommen worden. …“

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (PDF)

Artikel agrarzeitung vom 05. April 2019

„SeedForward startet mit gebeiztem Mais

FRANKFURT A. M. Am Mittwoch dieser Woche hat das Osnabrücker Start-up „SeedForward“ mit dem Produkt „MaisGuard“ den Markteintritt in der neu eröffneten Betriebsstätte in Bramsche gefeiert. Die Gründer Jan Ritter und Jacob Bussmann entwickeln nährstoffreiche Beizen für Saatgut. …“

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (PDF)

 

 

 

Neue Maisbeize: Junges Start-up entwickelt MaisGuard

Beitrag im top agrar Magazin 4/2019

„Während immer mehr Wirkstoffe verschwinden, ist jede Neuzulassung ein Lichtblick – so wie die neue ökologische Beize „MaisGuard“, entwickelt vom jungen Start-up SeedForward aus Osnabrück.“

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

agrarzeitung über SeedForward

Gründer-Duo lernt aus Fehlern

Beitrag in der agrarzeitung vom 08.03.2019

von Henrike Schirmacher

„Wissenschaftliche Expertise, gepaart mit kaufmännischem Talent – so lautet das Erfolgsrezept der Gründer Jan Ritter und Jacob Bussmann. Nach einem gescheiterten Gründungsversuch wissen die Geschäftsmänner nun, worauf es ankommt. In ihrem Start-up SeedForward entwickeln die beiden organische Beizen.“

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

Start-up-Finanzierung mit Stolpersteinen

Beitrag in der Neuen Osnabrücker Zeitung

von Manuel Glasford

„Osnabrück. Um ein Unternehmen zu gründen, braucht man Kapital, das gilt erst recht für technologiegetriebene Start-up-Firmen. Sie stehen beim Thema Finanzierung besonderen Schwierigkeiten gegenüber, denn die Banken scheuen das Risiko. Zum Glück lassen sich innovative Produkte auch auf anderen Wegen finanzieren.“

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel