Beiträge

Interview mit Michael Reber

Nachdem er von SeedForward und der alternativen Beize im f3 Magazin las, hat sich Michael Reber sofort mit uns in Kontakt gesetzt. Für ihn ist nachhaltige Beize ein wichtiges Thema, seitdem er vor fünf Jahren angefangen hat die Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft umzusetzen. In diesem Jahr hat Michael R. 35 ha seines Mais mit MaisGuard behandelt. Im Anbetracht der anspruchsvollen Anbaubedingungen ist der Landwirt aus Schwäbisch Hall zufrieden mit den Ergebnissen: „Es war klimatisch ein schwieriges Jahr für den Mais, aber man kann einen homogeneren Feldaufgang beobachten und die Kolben sehen gut aus soweit“ sagt er. Er ist von unseren Produkten so überzeugt, dass er gleich eine weitere Bestellung für GrainGuard aufgegeben hat. Wir haben ihn auf seinem Betrieb in Schwäbisch Hall besucht und er hat uns etwas über seine Erfahrungen mit MaisGuard, seine alltäglichen Herausforderungen und seine Gedanken zur Entwicklung der Landwirtschaft erzählt:

Mehr über MaisGuard erfahren Sie hier.

 

Neue MAISGUARD Testergebnisse

Verschiedene unabhängige Mais-Feldversuche haben ergeben, dass bei einer Einsparung von 50 % in der Unterfußdüngung die Ergebnisse durch den Einsatz von MAISGUARD gleichbleibend erfolgreich sind.

Als wir in Westerkappeln auf einem Versuchswesen von der Familie Wieligmann ankommen, sind wir von dem auffällig hoch gewachsenen Mais überrascht. Wir haben Herrn Wieligmann gefragt, woran das liegt: „Das ist hier in der Gegend so. Unser Boden hat ca. 50-60 Bodenpunkte und dem Mais scheint es hier zu gefallen“ sagt er. Er hat außerdem 20 ha mit MAISGUARD behandeltes Saatgut eingesetzt. “ Der Mais steht gut da und mir ist aufgefallen, dass die Stängel etwas dicker sind“ sagt Wieligmann.

In einem Feldversuch hat er vor allem getestet wie sich der Einsatz von Unterfußdüngung in unterschiedlicher Dosierung auf die mit MAISGUARD behandelten Pflanzen auswirkt. Dafür hat er in Parzellen 100%, 50% und gar keine Unterfußdüngung eingesetzt, jeweils mit Maisguard behandeltem  Saatgut. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einer Reduzierung von 50% der Mais gleich gut wächst. Auch bei keinem Einsatz von Unterfußdünger ist nur ein minimaler Unterschied festzustellen.

Wir sind gespannt was die Ernteergebnisse in ein paar Wochen ergeben. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Folgt uns dafür auf unseren Social Media Kanälen!

                                               

Fortschritte in der Zusammenarbeit mit Crespel & Deiters

Seit über zwei Jahren arbeiten wir mit C&D Technical Applications an der ständigen Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Produkte. Der Geschäftsbereich C&D Technical Applications gehört zur Crespel & Deiters Unternehmensgruppe. Die Crespel & Deiters Unternehmensgruppe ist einer der führenden Spezialisten in Europa für nachhaltige, weizenbasierte Produkte und damit verbundene Lösungen. Seit mehr als 160 Jahren ist das Unternehmen dem natürlichen Rohstoff Weizen und seinen vielfältigen Möglichkeiten verbunden.

Laborarbeit bei C&D

 

 

 

 

 

 

C&D Technical Applications unterstützt SeedForward mit einem natürlichen Mittel auf Weizenbasis. Die Substanz enthält ausschließlich natürliche Bestandteile.Wir haben unseren Partner letzte Woche besucht, um an der weiteren Verbesserung unsere Saatgutbeschichtung zu arbeiten. Wir sind bei diesem Treffen im Labor auf gute Ansätze gekommen und werden jetzt noch am Feinschliff arbeiten.

„Mit Crespel & Deiters haben wir einen tollen Partner gefunden, der innovativ denkt und unsere Unternehmensphilosophie teilt“ sagt Jan Ritter.

Mehr Infos über C & D gibts hier.

DLG Interview mit Jan Ritter

„Biostimulanzien bieten ein enormes Potential“ sagt Jan Ritter im DLG Saatgutmagazin. In der Sommer Ausgabe 2019 ist ein Interview mit Jan, unserem CTO, erschienen. Es geht um das Potential der Biostimulanzien als Alternative zu chemisch-synthetischen Substanzen. Das DLG Saatgutmagazin erscheint zwei mal jährlich und setzt sich mit aktuellen Themen rund ums Saatgut auseinander. Als Experte im Beriech Biostimulanzien erzählt Jan von seinen Forschungsansätzen und Vorgehensweisen:

Hier gehts zum PDF Download